Monate: Januar 2009

140 Zeichen, 140 Fragen

Was ist Twitter? Ist Twitter Kommunikation? Ist Twitter reine Kommunikation? Ist Twitter echte Kommunikation? Wer bei Twitter ist echt? Ist es wichtig, wer bei Twitter echt ist? Ist Kommunikation wertvoll? Kann eine Kommunikation wertvoller sein als eine andere? Machen sich Twitterer abhängig? Ist Twitter abhängig von anderen Kommunikationsformen? Hält twittern vom echten Leben ab? Ist Twitter das echte Leben? Ist das Leben besser geworden durch Twitter? Muss twittern witzig sein? Sind Witze über Twitter witziger? Wieviel von dem, was getwittert wird, würden Twitterer ohne Twitter für sich behalten? Wie viele Menschen twittern? Twittern nur Menschen? Twittern Menschen wegen der Menschen oder wegen Twitter? Wäre Twitter ohne Menschen denkbar? Muss man beim twittern denken? Darf man beim twittern denken? Ist Twitter wichtig? Was ist das Wichtige an Twitter? Wie wertvoll ist Twitter? Ist Twitter wertvoll? Was macht Twitter wertvoll? Muss Twitter kostenlos sein? Hat Twitter Macht? Wer hat bei Twitter die Macht? Ist Twitter eine Macht? Wer macht was bei Twitter? Was macht Twitter mit wem? Wem nützt Twitter? Wer nützt Twitter? Wer nutzt Twitter? Wird …

Der Krieg der Bilder

Jeden Tag werden den Redaktionen dieser Welt dutzende, vielleicht hunderte Fotos von den Krisenherden rund um den Globus angeboten. Die wenigsten davon schaffen es in die Zeitungen oder auf Nachrichtenportale. Immer wieder schaue ich diese Fotos durch, in letzter Zeit vor allem aus dem Gazastreifen, und frage mich, welches davon für den jeweiligen Artikel geeignet wäre. Die Bilder der Agenturen zeigen alles: die Zerstörung, das Elend, Leichen, verzweifelte Menschen. Doch wenn die Medien dieser Tage über den Gazakrieg berichten, werden meist Fotos ausgewählt, die aus sicherer Entfernung aufgenommen sind. Manchmal sogar romantisch wirkende Bilder, mit Soldaten vor Sonnenuntergängen. Selten aber sind die Aufnahmen nah dran. Das hat seinen Grund. Anders als Robert Basic Anfang des Jahres geschrieben hat, geht es nämlich nicht nur um die Frage, was Lesern zuzumuten ist oder was man ihnen vorenthält. »Was wir in den Nachrichten sehen, ist meistens nur Kindergarten-Mist, das viel zu schonend mit Krieg umgeht«, schreibt Basic und verweist auf eine Bilderstrecke auf boston.com, die keinen Halt vor dem ganzen Grauen macht. Doch das ist nur die eine …

Kratzt Robert Basic an der Dollar-Million?

Heute um 13 Uhr startet hätte Robert Basic die Versteigerung seines Blogs auf eBay starten sollen. Einen Startpreis hat er noch nicht bekannt gegeben, dafür aber einige interessante Details, die erahnen lassen, was es heißt, der Alphablogger unter den Alphabloggern in Deutschland zu sein: »Das Blog hat letztes Jahr rund 37.000 Euro an Werbeeinnahmen verzeichnet. 30.000 Euro für Direktbannerkunden und 7.000 für Linkverkäufe. […] Traffic: Laut Statcounter waren es letzten Monat 185.000 Unique Visitors und 254.000 Page Impressions. Auf Jahresebene 2008 waren es knapp unter 2,5 Mio UVs und 3,6 Mio PIs. […] RSS-Abonnenten lt. Feedburner.com: ~16./17.000 (obgleich der Counter +35.000 anzeigt, was ein Bug ist imho)« Was daraus für ein Preis resultiert? Ich habe keinen blassen Schimmer. Es gibt Anhaltspunkte, wer mag, der kann dem Tool »How Much Is Your Blog Worth?« vertrauen, das das »Business Opportunities Weblog« anbietet. Hier der Einfachheit halber die Zahlen, die laut dessen Berechnung für die Top-10 der deutschen Blogs gezahlt werden müssten (Stand 08.01.2009):

Der Ein-Tasten-Mac

Gleich zwei gute Nachrichten für die oft von Gerüchten durcheinandergebrachte Apple-Community. Nicht nur, dass Steve Jobs keinen Krebs, sondern nur ein Hormonleiden hat. Nein, pünktlich zur Macworld Expo hat das Unternehmen aus Cupertino auch seinen neuesten Coup vorgestellt: den Mactini. Mit diesem kleinsten Laptop der Welt dürfte Apple erneut ein Quantensprung gelungen sein. Denn vor allem das revolutionäre Bedienkonzept (Ich sage nur: eine Taste, bekannt von der Apple-Maus) schlägt andere Anbieter um Längen. Und wem das noch zu groß ist, für den hat Apple auch noch den Mactini Nano im Programm (bitte vorspulen bis 1:21). (Update) Für alle, denen einen Taste doch zu wenig ist, könnte das Macbook Wheel die Lösung sein. Eine schicke Idee, mit der Apple schnurstracks in die Pleite marschieren würde. Würde, wohlgemerkt.

Wiiiiiiiiii …!

Von wem Wall-E gebaut wurde, ist nicht schwer zu erraten. Bei jedem Systemstart macht der kleine Schrottroboter ein sehr verdächtiges Geräusch. Doch er scheint nicht an Marken gebunden zu sein, wie diese Werbung zeigt. Bis jetzt fand ich die Wii ja ganz schick, wirklich haben wollte ich aber noch keine. Das hat sich gerade geändert.