Leben
comment 1

Freies Hasch für Holocaust-Überlebende

Ein kurios­es Video zu einem ern­sten The­ma mit einem selt­samen Beigeschmack. Es stammt von der israelis­chen «Green Leaf Par­ty» («Ale Yarok»), derzeit nicht in der Knes­set vertreten. Die Partei scheint noch am ehesten dafür bekan­nt zu sein, Cannabis legal­isieren zu wollen, in diesem Video fordern sie auch noch, die Droge für Holo­caust-Über­lebende zugänglich zu machen. Darin sagt ein junger Mann den Satz: «Es ist unsere moralis­che Pflicht, ihnen [den 250.000 Holo­caust-Über­leben­den in Israel] zu ermöglichen, den Rest ihres Lebens in Ehre zu leben.» Später fügt ein deut­lich älter­er Herr hinzu: «Für uns, die Holo­caust-Über­leben­den, ist es unsere moralis­che Pflicht, es [Cannabis] zu legal­isieren.» Um den Slo­gan unter dem Cannabis-Blatt am Ende des Videos oder die Zwis­chen­ti­tel zu entz­if­fern, reichen meine Hebräisch-Ken­nt­nisse lei­der nicht aus. Ich bin aber auch so schon ver­wirrt genug.

1 Comment

  1. baltasar says

    Ha ha. Sehr schöne Ent­deck­ung. Die Kif­fer haben aber auch immer die kreativsten Ideen. Ich seh in Israel schon die Han­fall­een sprießen :)

Leave a Reply to baltasar Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *