Alle Artikel mit dem Schlagwort: Design

Scapa

Scapa Flow, eine Bucht im Süden der Orkney-Inseln, ist ein historischer Ort. Im eisigen Wasser liegen hier nicht nur Schiffe der kaiserlichen Hochseeflotte, sondern auch das britische Schlachtschiff HMS Royal Oak, das 1939 von einem deutschen U-Boot versenkt wurde — und so hat Scapa Flow seinen festen Platz in den Geschichtsbüchern. Weit weniger bekannt ist jedoch, das hier — an der Wasserverbindung zwischen Nordsee und Atlantik — in einer Bucht der größten Orkney-Insel Mainland gleich zweimal Whisky produziert wird. Während die deutlich größere der beiden Orkney-Destillerien, Highland Park, zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Inselgruppe gehört, hat sich die Brennerei Scapa in den vergangenen Jahren still und heimlich wieder nach oben gearbeitet. Wieder — weil in dieser Destillerie, obwohl schon 1885 gegründet, zwischen 1994 und 2004 gar kein Whisky gebrannt wurde. Seit sieben Jahre aber produziert ein kleines, vierköpfiges Team um Stuart Pirie wieder Single Malt, unter anderem einen großartigen 16-jährigen. Übrigens: Auch durch die überschaubare Anzahl von Mitarbeitern bei Scapa wird Highland Park bis auf weiteres Inselattraktion Nummer 1 bleiben — Scapa ist für Touristen …

Dänische Lösung

»Kopfhörer, die gut klingen, sehen meist nicht schick aus«, schrieb Ralph Geisenhanslüke vor gut drei Jahren in der Zeit, und er konnte gar nicht anders, als seinerzeit auch den weißen Apple-Stöpsel zu erwähnen, »der allerdings nicht sehr viel besser klingt als ein gutes Telefon«. Nun hat Apple nur einen Tag, nachdem dieser Artikel erschienen war, in den USA nicht nur ein gutes, sondern ein revolutionär gutes Telefon auf den Markt gebracht, das inzwischen die vierte Generation erreicht hat und trotz mancher Schwäche noch immer State Of The Art ist. Vier dieser Schwächen: das nach wie vor akustisch wie auch optisch miserable Headset (das noch immer nicht besser aussieht (1), klingt (2) und sitzt (3) als der ursprüngliche iPod-Kopfhörer) und der ohnehin nicht gerade überwältigende Klang (4) bei der Musikwiedergabe. Nun gibt es diverse Geräte auf dem Markt, die zumindest eines der beiden Übel wenn nicht aus der Welt schaffen, so doch ein wenig erträglicher machen können: Headsets, die gut sitzen und klingen, dafür aber einem modischen Offenbarungseid gleichkommen, solche, die zwar vom Kabel bis zum …

Ahoi, Schwester!

Manufactum, Verkäufer des Wahren, Guten und Schönen, ist immer wieder mal für eine Überraschung gut. Erst kürzlich berichtete man mir von einer Ordensschwester, die in der Kölner Dependance seit einiger Zeit Waren an Mann und Frau zu bringen versucht, das allein aber verwundert noch nicht, gehört Klosterkultur doch für Marketer in eine Reihe mit Handarbeit, echten Werten und Rückbesinnung. Nun aber setzt das Waltroper Unternehmen (eine Tochter des Heine-Versands und damit der Otto-Gruppe) mit seinem Monatsbrief Dezember noch einen drauf. Unter der Überschrift »Mit kindlicher Freude, aber ohne Naivität« wird da auf den Seiten 16 und 17 eben jene Schwester Anne-Claire aus der klösterlichen Gemeinschaft von Jerusalem vorgestellt, die seit einigen Monaten in Köln für Manufactum arbeitet. Verwundert hat mich dabei nicht, dass sie einmal Jura studiert hat, verwundert hat mich auch nicht, dass sie ausgerechnet nach Köln wollte. Verwundert hat mich, was Manufactum als »Die Lieblingsprodukte von Sr. Anne-Claire« angibt. Als da wären: ein Garten-Sessel aus Aluminium (rot), für die Bestuhlung des Pariser »Jardin du Luxembourg« konzipiert, ein satiniertes Stahlmesser mit Olivenholzgriff, und, halten …

Vielleicht zieh ich in mein iPhone um?

Das Atelier Pfister aus dem schweizerischen Suhr macht Möbel, schöne Möbel — Punkt. Damit hat es in Sachen Gestaltung ohnehin schon mein Herz erobert, inzwischen aber bin ich schlicht über beide Ohren verliebt. Schuld daran: die iPhone-App des Unternehmens. Halb Möbelkatalog, halb Hochglanzmagazin bietet sie über das hinaus die Möglichkeit, Produkte am Bildschirm in der eigenen oder auch einer virtuellen Wohnung zu platzieren und zu testen, wie sie wirken. Noch schöner wäre es eigentlich nur noch, wenn sie zeitgleich auch noch die Preise der Möbelstücke mit dem eigenen Konto abgleichen und gegebenenfalls eine Warnmeldung ausgeben würde. So ist man zwar immer wieder entzückt — aber eben auch enttäuscht zugleich.

»Design should not dominate people«

Die Atelier-Serie von Braun gehört für mich bis heute zu den schönsten HiFi-Entwicklungen, die es je zu kaufen gab. Gestaltet wurde sie seinerzeit — wie so mancher andere Braun-Klassiker — von Dieter Rams, einem der einflussreichsten Designer des 20. Jahrhunderts — heutzutage vor allem bekannt als »Großvater des iPhone«. 2009 hat Gestalten.tv mit ihm und Kollegen über seine Arbeit gesprochen, über sein Genie, Alltagsgegenstände zu Kultobjekten zu machen, über Ästhetik und über seine Grundregeln für gutes Design. Ein schöner kleiner Film, über den ich heute bei Jason Kottke gestolpert bin. Nur dieser eine Satz, »Design should not dominate people«, entbehrt aus dem Mund eines Apple-Designers nicht einer gewissen Ironie.