Wort & Tat
Schreibe einen Kommentar

Prix Ars Electronica 2005

Das Festival Ars Electronica Linz hat die diesjährigen Preisträger für den Prix Ars Electronicabekanntgegeben. Das Thema 2005 lautete »Hybrid: Living in the Paradox«. Die ersten Preise (Goldene Nica) erhalten bei dem vom 1. bis zum 6. September stattfindenden Festival:

  • Tomek Baginski/Platige Image (Poland) für »Fallen Art« (Sparte: Computer Animation/Visual Effects)
  • AKSHAYA (India) (Sparte: Digital Communities)
  • Esther Polak, Ieva Auzina und RIXC — Riga Center for New Media Culture (Latvia) für »*/MILKproject« (Sparte: Interactive Art)
  • Amacher Maryanne (USA) für »TEO! A sonic sculpture« (Sparte: Digital Musics)
  • Benjamin Fry, Casey Reas (USA) für »Processing« (Sparte: Net Vision)
  • Markus Sucher (Austria) für »Rennacs Studies« (Sparte: u19 — freestyle computing)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.