Wort & Tat
Schreibe einen Kommentar

Wortkarg die Welt retten

Ein in schwarzes Leder gekleideter Superheld blick grimmig in die Kamera

Die USA haben Superman und Captain America, Kanada hat Wolverine, Japan hat Pikachu und Deutschland Kurt »Nightcrawler« Wagner. So gut wie jedes Land hat mindestens einen Superhelden oder eine Superheldin. Doch Finnland? Ging bislang leer aus — lässt man den Weihnachtsmann mal außen vor. Wie unfair! Doch ein Mann will das ändern: Jesse Haaja.

Fairerweise muss man dazu sagen, dass Haaja, ein finnischer Comic-Zeichner und Regisseur, schon vor einiger Zeit damit begonnen hat, für etwas mehr Globalisierung im Superheld*innen-Universum zu sorgen. Vor 15 Jahren schuf der Inhaber einer Design-Agentur im finnischen Mikkeli einen Charakter, der 2017 die Leinwände erobern soll: Rendel. Getrieben von Hass und Rache sorgt diese finstere Figur, gespielt von Kristofer Gummerus, für Gerechtigkeit.

»Rendel himself sports a black-on-black-on-black costume, the scene takes place in the grimmest hour of night, and (save the striking final shot) the footage is smattered with shadow. Everything’s colder in Finland, so it makes a cockeyed sort of sense that theirs would be a bleaker superhero.«
Charles Bramesco: »Finland gets its first superhero in the trailer for Rendel«

Bisher ist allerdings nicht viel mehr bekannt über Rendel und den Film. Der Trailer zeigt uns — Charles Bramesco nennt das den »Devil Wears Prada approach« — keinen Zusammenschnitt actionlastiger Szenen, sondern nur eine einzige, düstere Sequenz aus dem Film. In ihr sehen wir den Protagonisten in einem Kostüm, das durch seinen verschiedenen Nuancen von Schwarz besticht.

Irgendwie ist es beruhigend, dass Finnland, ein Land, das cineastisch durchaus von dem Kauriskmäki-Brüdern geprägt wurde, einen Superhelden bekommen soll, der nicht nur nicht zu sprechen scheint, sondern dessen Superheldenmaske noch nicht mal eine Aussparung für den Mund hat. Wortkarg die Welt retten — was für großartige Aussichten. Dass die Musik, die Haaja dem Trailer hinterlegt hat, klingt, als wäre sie einem schlechten Wolfgang-Petersen-Remake entsprungen, könnte für eine gewisse Portion Ironie sprechen. Hoffen wir zumindest darauf.

Wer jetzt neugierig ist, kann zumindest schon mal einen Blick in die Geschichten rund um diesen sonderbaren finnischen Superhelden werfen. Das erste Comic-Heft über Rendel ist auf dem Markt, und die ersten 1.000 Exemplare sind schon vergriffen. Allerdings, so verrät es der Ausschnit aus dem Heft, sind die Comics auf Finnisch. Alle, die diese Hürde scheuen, werden sich noch bis März 2017 gedulden müssen — und können ja bis dahin noch ein bisschen Kaurismäki gucken. Auch deren Filme drehen sich ja eigentlich um wortkarge Superhelden.

Foto: rendelmovie.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.