Leben
Leave a comment

Die neue Hamburger-Schule

Es hat mal eine Zeit gegeben, da hat­ten die Schnell­restau­rants mit dem gold­e­nen «M» den Charme der Sty­ro­porver­pack­un­gen, in denen ihre Burg­er verkauft wur­den. Presss­chaum­mö­bel für die Gäste, ein skur­ril­er Clown als Wer­be­fig­ur und Toi­let­ten, für die sich sog­ar die Bahn in Grund und Boden geschämt hätte. In diesen Zeit­en waren Burg­er noch fet­tig und die Cola bestand noch zu 90 Prozent aus Eis. Eine Keramik­fig­ur des Kün­stlers Barn­a­by Bar­ford ist eben der Reklame­clown Ronald McDon­ald, der sich am Straßen­rand mit Dosen­bier besäuft. Bar­ford wird es vielle­icht nicht gewollt haben, aber es gab Zeit­en, da wäre das als Real­is­mus durchge­gan­gen. Die Jeans der Verkäuferin­nen sind noch diesel­ben, die Junk-Zeit­en aber sind vor­bei. Denn irgend­wann kamen Inte­ri­or-Design­er, Pro­duk­ten­twick­ler und der Ökotrend. Und so ver­speist man heute nicht mehr nur Burg­er, Pommes & Co, son­dern auch Obst oder Joghurt und wird gle­ichzeit­ig auf den Tablet­tauslegern über aktives Leben informiert. Das Ganze find­et in loungeähn­lichen Hallen statt, in denen man auch noch Kaf­fee bekommt, der mit dem Siegel der «Rain­for­est Alliance» zer­ti­fiziert ist, und die mit Gym&Fun-Ecken für die Kleinen aus­ges­tat­tet sind. Doch all das macht mich nicht stutzig. All das haben sich cle­vere Mar­ket­ing­fach­leute aus­gedacht, die ihren Job ver­ste­hen und die genug Geld in die Hand gedrückt bekom­men haben, um all das plus Hei­di Klum zu bezahlen. Fast­food verkaufen ist eine Kun­st, das ist das Ein­maleins der neuen Hamburger-Schule.

Es gibt aber ein Detail an der 180-Grad-Kehrtwende, die stutzig macht: Wann ist das alles eigentlich passiert? Und vor allem: Wer hat wann all die Restau­rants umge­baut?! Ist jemals ein Men­sch in ein McDon­alds-Restau­rant hereingekom­men, in dem eine Ecke ger­ade, von Staub und Schutt zugemüllt, zu einem McCafé umge­baut wurde? Hat jemals ein Men­sch gese­hen, wie ein Mitar­beit­er einen vergilbten, schimm­lig riechen­den Ronald-McDon­ald-Pap­pauf­steller heim­lich aus der Tür getra­gen hat? Hat jemals jemand die Verän­derung mit­bekom­men? Irgend­wie war sie doch ein­fach da, oder? Über Nacht. Liest man sich auf der Home­page der Kette die Fir­mengeschichte durch, scheint es, als wäre das eine Entwick­lung gewe­sen. 1993: In Mel­bourne eröffnet das erste McCafé. 2003: Eröff­nung von zwei McCafés in Köln und Ein­führung des neuen Marke­nauftritts und des Claims «Ich liebe es». 2004: Die Salate, die Frucht­tüte und die Joghurts wer­den einge­führt. 2006: McDon­ald’s informiert über die Nährw­erte der Pro­duk­te. 2007: Eröff­nung des 300. McCafé in Deutsch­land. Das wollen sie uns glauben machen. Doch sie wollen uns auch glauben machen, Biele­feld gäbe es wirk­lich. Mit mir nicht, Freunde!

Filed under: Leben

by

I'm a runner and blazing trails for Spot the Dot — an NGO to raise awareness of melanoma and other types of skin cancer. Beyond that my heart beats for specialty coffee and, coincidentally, I'm working for the largest financial services group in Europe. You can also find me on Instagram and Strava.

Leave a Reply

Your email address will not be published.