Musik
Leave a comment

Jetzt singt er wieder

Wenn Till Brön­ner seine Trompete aus der Hand legt, ist das meist kein gutes Zeichen. Bei anderen Musik­ern bedeutet das: Sie machen eine kleine Pause. Bei dem 36-Jähri­gen Jazzmusik­er aber gibt es noch zwei weit­ere Möglichkeit­en: Er redet — Oder er singt. Genau das aber sind die Momente, mit denen er seinen Jazz zu Fahrstuhlmusik abw­ertet und seine son­st großar­ti­gen Konz­erte zu Plaud­er­run­den, wie man sie von sein­er Rei­he «Talk­ing Jazz» gewohnt ist. Eigentlich hat Brön­ner alleine schon mit Wolf­gang Haffn­er (Schlagzeug) und Dieter Ilg (Bass) zwei Weltk­lasse­musik­er an sein­er Seite, und auch die anderen (Johan Lei­jon­hufvud, Gitarre / Daniel Karls­son, Klavier / Roland Peil, Per­cus­sion), mit denen er derzeit auf Tour ist, machen beim Zuhören ein­fach Spaß. Gestern waren sie auf Sta­tion in der Phil­har­monie in Berlin, und wieder hat Brön­ner quergeschossen.

Dass Jazz und Humor sich nicht auss­chließen, zeigen zum Beispiel Haffn­er und Ilg, wenn sie sich musikalisch die Bälle zus­pie­len. Brön­ner aber schweift ab und spielt den Unter­hal­ter. Dabei sollte er das tun, was er am besten und auch noch wirk­lich gut kann: Trompete spie­len — und zwar live. Denn auch zwis­chen seinen Plat­ten — vor allem der let­zten, «Rio» — und seinen Liveauftrit­ten liegen Wel­ten. Auf der einen Seite seichter Lounge­jazz, ange­haucht mit Lati­nok­län­gen und — immer wieder — Brön­ners lei­der vol­lkom­men charak­ter­los­er Gesang, vorherse­hbar und zu gradlin­ig. Wenn er dann auch noch por­tugiesisch singt, mit diesen weichen, ver­schlif­f­e­nen Laut­en … Auf der andere Seite kraft- und phan­tasievolle Musik, angetrieben von einem genialen Wolf­gang Haffn­er, voller Spiel­freude und handw­erk­lich­er Perfektion.

Brön­ners Prob­lem ist der Markt. Denn ohne seinen Schwiegermut­ter­charme, der sich durch einen solchen Abend zieht, hät­ten sich wohl auch seine let­zten Plat­ten kaum so gut verkauft. Und man mag sich gar nicht all die ent­täuscht­en Haus­frauen Besuch­er vorstellen, die nach einem sein­er Konz­erte zu ihrer Begleitung sagen: «Also auf CD klingt der irgend­wie bess­er.» Nein, er klingt gefäl­liger. Brön­ner bedi­ent also seine Pap­pen­heimer und man kön­nte ihm zu Gute hal­ten, dass er sog­ar noch den Spa­gat wagt, auch für alle die etwas im Pet­to zu haben, die wegen echtem, soli­dem Jazz kom­men. Eigentlich aber ist es seine Band, die diesen Spa­gat wagt. Und so schließt man jedes Mal, wenn Brön­ner die Trompete zur Seite legt, die Augen und denkt: «Jet­zt singt er wieder!»

Filed under: Musik

by

I'm a runner and blazing trails for Spot the Dot — an NGO to raise awareness of melanoma and other types of skin cancer. Beyond that my heart beats for specialty coffee and, coincidentally, I'm working for the largest financial services group in Europe. You can also find me on Instagram and Strava.

Leave a Reply

Your email address will not be published.