Visionen
Leave a comment

Maßstab 1:87

Immer wieder unternehmen deutsche Regis­seure den Ver­such, in ihren Fernse­hfil­men die Medi­en darzustellen — so real­is­tisch wie möglich. Gelun­gen ist das kaum ein­mal. Doch was ist so schwierig daran?

Kom­mis­sarin Lürsen ist sauer. Und sie lässt es raus. Mit­ten in der Fernsehshow »Rapi­do« legt sie sich mit einem Massen­mörder an, schre­it in die Stu­diokam­era. Der Mörder aber legt ein­fach auf. Und der Zuschauer schal­tet ver­mut­lich ab. Am Ziel vor­beigeschossen ist Regis­seur Mar­tin Gies mit sein­er Idee von der Wirk­lichkeit im Tatort »Die apoka­lyp­tis­chen Reit­er« und sein­er Fig­ur der engagierten Kom­mis­sarin (Sabine Pos­tel). Die Fernsehshow aufge­blasen und skur­ril, der Auftritt der Ermit­t­lerin undenkbar.

Nun sind die psy­chol­o­gisch oft recht gekün­stel­ten Tatort-Fol­gen aus Bre­men ohne­hin nicht ger­ade der Beweis für guten Real­itätssinn. Doch auch in anderen Fil­men muss man über das Bild der Medi­en eher schmun­zeln oder weinen. Reporter als auss­chließlich auf die Sen­sa­tion bedachte, het­zende Meute, Jour­nal­is­ten als die einzi­gen verbliebe­nen Geheimnisträger der Nation, im Print­bere­ich kaum Konkur­renz für die Boule­vardme­di­en, ser­iöse Blät­ter tauchen so gut wie gar nicht auf. Dabei müssten es doch ger­ade die Öffentlich-Rechtlichen bess­er wissen.

Doch was passiert durch solche offen­sichtlichen Ver­fälschun­gen? Das ohne­hin schon schlechte Bild, das unsere Gesellschaft von »Presse­fritzen« und »Medi­en­hei­nis« hat, lei­det nochmals. Oder es wird, wie im Fall des ger­ade erstaus­ges­trahlten Tatorts »Inves­tiga­tiv« mit Robert Atzorn alias Jan Cas­torff, in dem der Jour­nal­ist Gre­gor Schulz und seine Tochter als unfass­bar leichtsin­nige und hell­sichtige Weltverbesser­er gezeigt wer­den, weit­er verz­er­rt. In bei­den Fällen tritt etwas ein, was für die Medi­en tödlich ist. Die Dis­tanz zwis­chen ihnen und der Gesellschaft wächst, man wird sich fremd. Und das, obwohl diese Dis­tanz ohne­hin schon groß genug, vielle­icht zu groß ist. Denn während der Zeitungsleser vom Redak­teur, der Radio­hör­er vom Sprech­er und der Fernse­hzuschauer vom Auf­nah­meleit­er kaum etwas mit­bekommt, sind Jour­nal­is­ten im Film omnipräsent, immer an vorder­ster Front, pen­e­trant, nervtö­tend, störend. Und sel­ten sympathisch.

Am Ende der Sympathiekette

Nun leben Jour­nal­is­ten und die Medi­en aber von Infor­ma­tio­nen und somit auch von Infor­man­ten, sie leben vom Ver­trauen. Vom Ver­trauen, das Ihnen Men­schen ent­ge­gen­brin­gen, in dem sie ihre Geschichte »raus­rück­en« und sich sich­er sein kön­nen, den eige­nen Namen den­noch nicht am näch­sten Tag auf dem Titel zu lesen. Vom Ver­trauen des Bürg­ers aber auch in die gedruck­te, gesendete Infor­ma­tion, in den Wahrheits­ge­halt und die genaue Recherche. Und in ein wenig Rest­moral. All das find­et sich im Fernse­hen so gut wie nie. Jour­nal­is­ten erpressen, lügen, int­rigieren, ver­schweigen oder behindern.

Natür­lich kann man nie­man­den vor­w­er­fen, Jour­nal­is­ten so darzustellen, wie sie sind und Kol­le­gen wie Gre­gor Schulz trifft man schließlich regelmäßig. Doch die Sys­tem­atik, mit der im Film auf eine gewisse Band­bre­ite der Darstel­lung verzichtet wird, erstaunt. Die oft gerühmte »Medi­en­land­schaft«, die in Deutsch­land immer noch existiert, ist hier aller­höch­stens noch ein Mod­ell im Maßstab 1:87. Und auch ein sarkastisch-utopis­ch­er Blick, wie er etwa Peter Weir in »The Tru­man Show« oder Bar­ry Levin­son in »Wag the Dog« gelang, hat hierzu­lande anscheinend keinen Platz.

Der Film aber hat die Eigen­schaft, nicht nur Geschicht­en zu erzählen, son­dern immer auch eine Botschaft zu trans­portieren. Diese Botschaft kommt an und bleibt hän­gen, als Bild der Wirk­lichkeit. Und jed­er Regis­seur muss sich auch den Schuh anziehen lassen, diese Botschaft sei seine eigene. Jour­nal­is­ten aber rang­ieren bei Umfra­gen ohne­hin schon am Ende der Sym­pa­thiekette, weit­er nach unten schaf­fen es meist nur noch Poli­tik­er oder Han­delsvertreter. Bess­er wird das durch die Arbeit der »Kol­le­gen« wohl kaum.

Zu viel Trott, zu wenig Action

Erschw­erend hinzu kommt, dass der Bürg­er über Jour­nal­is­ten im All­ge­meinen nicht beson­ders viel weiß. Es wird wenig berichtet über die Berichter­stat­ter. Aus­nah­men, wie der Fall des Reuters-Fotografen Adnan Hajj, der auf­grund der Manip­u­la­tion eines Fotos ent­lassen wor­den war, gibt es von Zeit zu Zeit — meist in Skan­dalfällen. Anson­sten fall­en Jour­nal­is­ten eventuell noch auf, wenn sie bei öffentlichen Gele­gen­heit­en das Buf­fet plün­dern oder in Jeans und aus­geleiertem Sakko auf ein­er fes­tlichen Gala erscheinen. In dem großen Puz­zle, das als Bild ein­mal »den« Jour­nal­is­ten ergeben soll, fehlen jet­zt aber noch einige Teile. Und die liefert der Film. Beina­he mit Monopol­stel­lung. Dass die übri­gen Bere­iche der Medi­en in diesem Punkt nicht gegen­s­teuern, haben sie sich zu einem großen Teil selb­st zuzuschreiben.

Vielle­icht hängt die Schieflage mit dem All­t­ag von Jour­nal­is­ten zusam­men. Der Job mag noch so span­nend sein, die Geschichte, hin­ter der ein Redak­teur her ist, noch so Auf­se­hen erre­gend, das Sende­for­mat noch so neu. Medi­en­tauglich ver­w­erten lässt sich all das nicht. Zu viel Büroall­t­ag, zu viel Trott, zu wenig Action. Das schreckt Regis­seure vielle­icht ab. Und wer ein­mal eine Pressekon­ferenz in einem Polizeiprä­sid­i­um ver­fol­gt hat, weiß, dass das rou­tinierte Bild, das Jour­nal­is­ten und Ermit­tler dort meis­tens abgeben, für einen Tatort etwa wenig geeignet wäre.

Insofern kann man den Drehbuchau­toren und Regis­seuren vielle­icht gar keinen Vor­wurf machen. Sie müssen schließlich auch ihre Quote erre­ichen, ihr Pro­dukt verkaufen. Ein wenig Wirk­lichkeitsverz­er­rung — nur die logis­che Kon­se­quenz des Erfol­gs­drucks. Dass viele Pro­duk­tio­nen damit aber genau das machen, was sie mit dem Bild des typ­is­chen Boule­vard­jour­nal­is­ten der Presse vor­w­er­fen, fällt den Mach­ern selb­st wohl kaum auf.

Filed under: Visionen

by

I'm a runner and blazing trails for Spot the Dot — an NGO to raise awareness of melanoma and other types of skin cancer. Beyond that my heart beats for specialty coffee and, coincidentally, I'm working for the largest financial services group in Europe. You can also find me on Instagram and Strava.

Leave a Reply

Your email address will not be published.