Wort & Tat
comments 2

Der Chaos Blogger Club

Ich gebe zu, ich habe es ziem­lich leicht. Mein Blog besuchen tagtäglich eine Hand voll Leute, manche kom­men wieder, einige kenne ich per­sön­lich. Doch die Zahlen bleiben über­schaubar, und insofern brauche ich mir um die Ver­wal­tung mein­er Kom­mentare keine beson­ders großen Sor­gen zu machen. Ein Spam­fil­ter tren­nt Gut von Böse, und selb­st wenn ein­mal zehn oder mehr Kom­mentare untere­inan­der ste­hen, find­et man sich immer noch recht gut zurecht. Bei anderen Blog­gern, ins­beson­dere bei denen, die in diversen Ran­glis­ten die oberen Plätze ein­nehmen, sieht das schon ganz anders aus, kom­men bei diesen doch leicht ein­mal 20 oder 30, manch­mal sog­ar 100 oder mehr Kom­mentare zusam­men, wenn das The­ma es hergibt. Das freut mich, aber es führt auch zu unnöti­gen Problemen.

Seit einiger Zeit näm­lich wer­den die Funk­tio­nen in Weblogs immer weit­er aufge­bohrt. Da gibt es nicht mehr nur die klas­sis­chen per Hand einge­tra­ge­nen Kom­mentare oder die Track­backs, die anzeigen, wenn ein Blog-Ein­trag an ander­er Stelle erwäh­nt und ver­linkt wurde. Inzwis­chen wer­den unter Kom­mentaren beispiel­sweise auch Tweets oder Face­book-Posts zusam­menge­fasst, die auf den jew­eili­gen Artikel verweisen.

Nun mag es für den ein oder anderen Blog­ger wichtig sein, diese Infor­ma­tio­nen unter seinen Artikeln zu sehen, sind sie doch ein Gradmess­er für die eigene Bedeu­tung. Dass darunter jedoch die Usabil­i­ty der Seite und die Les­barkeit der Kom­mentare zu lei­den haben, scheint viele nicht zu inter­essieren. Es gibt Pos­i­tivbeispiele, bei denen es etwa erlaubt ist, auf Kom­mentare zu antworten und durch so entste­hende Ver­schachtelun­gen Kom­men­tar­bäume aufzubauen. Es gibt Blogs, die Kom­mentare, Track­backs, Tweets und alles andere fein säu­ber­lich auf eigene Kat­e­gorien verteilen oder sie grafisch voneinan­der tren­nen. Doch es gibt eben auch Blog­ger, die offen­bar nicht allzu viele Gedanken daran ver­schwen­den, ob ihre Leser sich bei ihnen gut zurecht find­en und die ihre Kom­mentare im Chaos versinken lassen. Dass darunter auf­fäl­lig oft auch diejeni­gen zu find­en sind, die zu den meist­ge­le­se­nen gehören, ist blamabel.

2 Comments

  1. baltasar says

    Harr! Riecht schw­er nach einem Angriff der Blog­gerzw­erge auf den Elfen­bein­turm des Blog-Olymps.

    bal­tasar gefällt das ;)

Leave a Reply

Your email address will not be published.