Wort & Tat
comment 1

Ein ♥ für Blogs (2)

Schon wieder sechs Monate rum? Hei­dernei! Gut, dann wollen wir mal wieder, Blogs empfehlen, Leute wegschick­en, Leute loben. Warum? Das ste­ht entwed­er hier oder hier. Und meine Blogroll? Gibt es immer noch, doch das Inter­net ist größer. Und ich sehe nicht in jeden Winkel. Vorschläge für’s näch­ste Mal? Gerne. Schickt mir ein­fach eine kurze Nachricht mit Link und ich sehe mir mal an, was ich mir anse­hen soll.

Aus­gerech­net heute ist Solokarpfen down. Na gut, muss ich halt doch erzählen, warum sich ein Besuch dort lohnt. Obwohl — ist das eigentlich noch ein Blog? Oder schon ein Mag­a­zin? Schon Jour­nal­is­mus? «Solokarpfen», ein­er dieser Kunst(be)griffe für gute Texte. Dabei erre­ichen die meist guten Autoren der Seite dieses Ziel auch noch recht häu­fig. Und sie ver­suchen, durch Spenden das Pro­jekt am Leben zu erhal­ten. Kön­nt mehr draus wer­den. Kön­nte man drauf hoffen.

Immer wieder stolpert man über kleinere oder größere Blogkreise, in denen sich immer wieder die sel­ben Nasen ver­linken. Ist wahrschein­lich nor­mal. Anmut und Demut aber, wo Ben­jamin Birken­hage über Denken, Leben, Men­schen, Maschi­nen und Kul­tur schreibt, ist mir bish­er nur ein­mal untergekom­men. Vielle­icht bin ich aber auch zu faul? Oder ich gucke nicht richtig hin? Naja, er schreibt eben, gut auch noch, und das Design erst! Ach ja, und wer was über Dru­pal wis­sen will, ist da glaube ich auch richtig. Ist aber nicht meine Welt. Das nur am Rande.

Apro­pos Welt. Die Welt — aus Sicht der Südtribüne ist immer schön­er als von ander­swo aus. Oder so. Schon beim let­zten Mal habe ich mich darüber beklagt, dass es viel zu wenige gute Blogs gibt, die sich mit Fußball auseinan­der­set­zen. Daran hat sich ein biss­chen was geän­dert, doch was will ich mit Arminia Biele­feld? Da kommt die Südtribüne ger­ade recht, unprä­ten­tiös wie der FC, auf den Punkt, eins zum Gerneöfter­lesen. Aber es ist eben nur jeden Sam­stag Fußball. Fast jeden.

Zeitungs­blogs. So eine Sache für sich. Oft trock­en oder überzuck­ert, aus­gerech­net Der Bund aber, die tra­di­tion­sre­iche Bern­er Tageszeitung, hat mit dem Ruf aus den USA, einem im Mai ges­tarteten kolum­ne­nar­ti­gen Blog, ins Schwarze getrof­fen. Stil­sich­er schildert Namensge­ber Ren­zo Ruf Alltäglichkeit­en aus den Staat­en, mal ser­iös, mal mit Augen­zwinkern. Und so manch­es Mal erfährt man hier mehr, deut­lich mehr, als im Aus­land­steil der Konkur­renz. Riefe Ruf doch nur ein wenig häufiger!

Ist schon eine Schande. Ein Blog über den Rhein und dann optisch so gar nichts rheinar­tiges. Nur Grau und Text. Der aber, dafür sorgt der Köl­ner Stan Lafleur, ist umso bess­er. Auf Rhein­sein, so ste­ht da, schlafwan­delt Stan durch die rheinis­che Sfer­iferie. Ein Biotop für Exi­lanten wie mich, manch­mal etwas anstren­gend zu lesen, aber das nicht der Sprache, son­dern der lan­gen Absätze wegen. Ein Wort­fluss auch noch. Genau­so gern wie an den Rhein selb­st aber komme ich inzwis­chen zu Rhein­sein zurück.

Fünf gewin­nt.

1 Comment

  1. Oh. Das sind aber liebe Worte. Vie­len, vie­len Dank.
    Das Lob für das Design muss ich lei­der weit­er­re­ichen an Chris­t­ian Mücke, von Coldheat.de. Er hat mir das aktuelle CSS gebastelt.

    Neben­bei: Wie superkuhl ist denn bitte die «Ad-Free-Blog»-Eule?

Leave a Reply

Your email address will not be published.