Wort & Tat
comment 1

This Is How I Work

Ein Blog-Stöckchen? Ern­sthaft? Zweitausend­dreizehn?! Na gut, es kommt von der wun­der­vollen Frau Sero­ton­ic — und es ist sog­ar mal eins der inter­es­san­teren Sorte. Geschnitzt hat es Isabel­la Don­er­hall nach dem Vor­bild der »This-Is-How-I-Work«-Serie auf lifehacker.com — und die mag ich tat­säch­lich sehr. Also: This is how I work.

Blogger-Typ

X‑Blogger.

Gerät­schaf­ten digital

Eines dieser klas­sis­chen Apple-Jünger-Pakete aus Mac­Book Pro, iPhone 5 und iPad 3, abgesichert durch eine Time Cap­sule. Dazu kommt eine Nikon D90 und eine Nikon V1, wenn die Fotos mal wirk­lich gut wer­den müssen.

Gerät­schaf­ten analog

An unserem Kühlschrank hängt noch ein klein­er Block für Einkauf­szettel. Und wenn ich wirk­lich mal etwas auf Papi­er schreiben muss, dann am lieb­sten mit den radier­baren Stiften von MUJI — oder dem guten alten Lamy-Füller.

Arbeits­weise

Gründlich, schnell, mit viel Bauchgefühl.

Wel­che Tools nutzt du zum Blog­gen, Recher­chie­ren und Bookmark-Verwaltung?

Zum Bloggen von Anfang an (nach ein paar Tests mit Textpat­tern, Mov­able Type und Serendip­i­ty) Word­Press, selb­st gehostet mit Unter­stützung des besten Hosters der Welt — den Uber­naut­en. Das Theme von trotzendorff.de kommt — nach­dem ich jahre­lang eigene Themes gebaut habe — von Elmas­tu­dio, ganz sel­ten nutze ich zum Bloggen auch die Word­Press-App für das iPhone oder das iPad. In der Regel schreibe ich Artikel unter­wegs aber ein­fach mit dem iA Writer vor. Weit­ere wichtige Werkzeuge: Fraise als Texte­d­i­tor und Cyber­duck für alle FTP-Aufgaben.

Für meine Ideen nutze ich den eben­falls selb­st gehosteten Feed-Read­er Fever°, für Book­marks eigentlich Zootool (inzwis­chen offline), wobei das Book­marken bei mir seit ein paar Monat­en irgend­wie brach liegt. Das aber kön­nte sich ziem­lich bald wieder ändern — vor ein paar Tagen näm­lich habe ich Dragdis (inzwis­chen lei­der offline) ent­deckt. Macht einen tollen Ein­druck. Anson­sten ist meine wichtig­ste Inspi­ra­tionsquelle — neben dem Redak­tion­sall­t­ag bei t3n und meinem Twit­ter-Stream — immer noch die Welt da draußen.

Wo sam­melst du deine Blogideen?

Wirk­lich gute Ideen, die nicht inner­halb weniger Stun­den zu einem Blog­post wer­den, lan­den in der Regel in mein­er To-Do-List-App. Die anderen gehen den Weg alles Irdischen.

Was ist dein bes­ter Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?

Schnell schreiben — und Quick­sil­ver nutzen.

Benutzt du eine To-Do-List-App?

Nach­dem ich auch schon mit Wun­derlist, KOI und Omni­Fo­cus rumge­spielt habe, bin ich let­z­tendlich doch wieder bei Things gelandet. Das Tool ist nicht bil­lig, vor allem, wenn es — wie bei mir — auf drei Geräten läuft, aber es funk­tion­iert halt einfach.

Gibt es neben Tele­fon und Com­pu­ter ein Gerät, ohne das du nicht leben kannst?

Ich liebe das Fernse­hen, insofern wäre ein Leben ohne Fernse­her für mich kaum vorstell­bar — das Gle­ich gilt auch für das Radio. Eben­so würde ich wohl 90 Prozent unser­er Küchengeräte schmer­zlich ver­mis­sen — allen voran unsere Espres­so­mas­chine und den Schmor­topf. Und wenn Smart­phone und Tablet nicht unter »Com­put­er« fall­en: Auch die wür­den mir arg fehlen. Ach ja: Hosen ohne Gür­tel gehen gar nicht. Zählt ein Gür­tel als »Gerät«?

Gibt es etwas, das du bes­ser kannst als andere?

Schnell schreiben.

Was beglei­tet dich musi­ka­lisch beim Bloggen?

Das Radio — wech­sel­nd zwis­chen WDR2, NDR2, Deutsch­land­funk und Deutsch­landra­dio Kul­tur, NDR Kul­tur und Sput­nik. Wobei in let­zter Zeit immer öfter Spo­ti­fy neben­her läuft, und manch­mal auch eine ganz bes­timmte Playlist aus mein­er eige­nen Samm­lung. Anson­sten kann ich zum Glück auch dann schreiben, wenn um mich herum Gewusel oder Lärm herrschen, in solchen Fällen brauch ich nicht auch noch Musik.

Wie ist dein Schlafrhyth­mus — Eule oder Nach­ti­gall Lerche?

Sowas von Eule.

Eher intro­ver­tiert oder extrovertiert?

Ich mag Büh­nen und ich mag es, wenn Men­schen mir zuhören oder meine Texte lesen. Als Ram­p­en­sau würde ich mich aber trotz­dem nicht beze­ich­nen. Einzige Aus­nahme ist die schön­ste Bühne der Welt — die Südtribüne des 1. FC Köln. Auf der kann ich zum Tier werden.

Wer sollte diese Fra­gen auch beantworten?

Ich würde mich ja freuen, wenn Anni­na, die Kon­sumkinder und die Punk­te­frau das Stöckchen fangen.

Der beste Rat, den du je bekom­men hast?

Komm, gieß mein Glas noch ein­mal ein …

Noch irgend­was wichtiges?

Macht geile kleine Blogs auf!

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.