Alle Artikel mit dem Schlagwort: CD

Jetzt singt er wieder

Wenn Till Brönner seine Trompete aus der Hand legt, ist das meist kein gutes Zeichen. Bei anderen Musikern bedeutet das: Sie machen eine kleine Pause. Bei dem 36-Jährigen Jazzmusiker aber gibt es noch zwei weitere Möglichkeiten: Er redet — Oder er singt. Genau das aber sind die Momente, mit denen er seinen Jazz zu Fahrstuhlmusik abwertet und seine sonst großartigen Konzerte zu Plauderrunden, wie man sie von seiner Reihe »Talking Jazz« gewohnt ist. Eigentlich hat Brönner alleine schon mit Wolfgang Haffner (Schlagzeug) und Dieter Ilg (Bass) zwei Weltklassemusiker an seiner Seite, und auch die anderen (Johan Leijonhufvud, Gitarre / Daniel Karlsson, Klavier / Roland Peil, Percussion), mit denen er derzeit auf Tour ist, machen beim Zuhören einfach Spaß. Gestern waren sie auf Station in der Philharmonie in Berlin, und wieder hat Brönner quergeschossen.

Alle Jahre wieder

Sucht man etwa bei Amazon nach dem Stichwort »Weihnachten«, liefert das Shoppingportal auf den oberen Plätzen die Sampler »RTL Weihnachten«, »Die Hit-Giganten — Weihnachten 2008« und »Festliche Weihnachten«. Mit dabei so unvermeidbare »Pop-Perlen« wie »Do They Know, It’s Christmas«, »Last Christmas« oder Kinderlieder wie »Leise rieselt der Schnee« und »Von Drauss Vom Walde Komm Ich Her«. Dann vielleicht doch lieber das Weihnachtsoratorium, natürlich das von den Thomanern? Alle Jahre wieder? Eben nicht. Denn selbst in den Wochen vor dem Fest braucht man nicht unbedingt die üblichen Verdächtigen, um es sich gemütlich zu machen. Trotzendorff stellt drei Mal Abwechslung für den Plattenschrank vor. Friedemann Witeckas Album »Legends of Light« ist eine Hommage an seine Heimat, »die Musik holt ihre Inspiration aus der weinschweren Fülle des südlichen Elsaß und der Unberührtheit des nördlichen Jura.« Stereoplay hat zu diesem Album notiert: »Die Perfekte. Mit Stahlsaiten-Gitarren, Vibraphon, Keyboards, Altsax, Akkordeon, Oboen, Klarinetten inszenierte Friedemann seine ‚Ode an die Landschaft und das Lebensgefühl im Dreiländereck‘ — eine ausgeglichene, lichtdurchflutete und in sich harmonische Musik.« Mein Hörtipp für diese unglaublich schöne Platte: Track …

A Hundred Million Suns

Was ist nur los mit mir? Ich habe das neue Album der derzeit wahrscheinlich besten Band der Welt verpasst. Um satte zwei Wochen! Seit dem 24. Oktober haben Snow Patrol »A Hundred Million Suns« auf dem Markt, gestern habe ich zum ersten Mal die neue Single »Take Back The City« gehört und — Gary Lightbodys Stimme nicht erkannt. Zumindest nicht auf den ersten Metern. Heute also kräftig in Grund und Boden geschämt, nachdem mich Band und Sänger im letzten Sommer auf ihrer Tour so sprachlos zurückgelassen haben. Das Album steht so gut wie in meinem Regal. Wer sich die Single schonmal anhören und das Video dazu angucken mag, der schaue hier. Schneller, großartiger Clip, vielversprechender Song.