Alle Artikel mit dem Schlagwort: iPhone

Statistik to go

Google ist böse und wer immer dieser Datenkrake Persönliches überlässt, beschwört damit mindestens seinen eigenen, vermutlich aber auch den Untergang des gesamten Abendlandes herauf. Soviel zur Theorie, die ich nicht teile. Ich nutze Googles Angebote nicht besonders häufig, das jedoch eher, weil ich sie kaum brauche und es zudem liebe, selbst mit verschiedenen Tools herumzuspielen. Für Website-Statistiken, wie sie etwa Google Analytics erstellt, gibt es die Open-Source-Alternative Piwik, die nicht nur kostenlos ist, sondern auch noch tadellos funktioniert, vorausgesetzt, man hat einen Server, um sie zu hosten (Wie und warum Piwik eine echte Google-Analytics-Alternative ist, erklärt F!XMBR sehr schön.). Und um nun auch unterwegs, zumindest als iPhone-Nutzer, seine Statistiken abfragen zu können, gibt es seit gestern eine App (inzwischen offline), gebaut von Frank Herrmann alias CodeKing und zu haben für den derzeitigen Einführungspreis von 1,59 Euro. Auch diese App funktioniert ebenso intuitiv wie Piwik selbst, alles, was man tun muss, um sie zum Laufen zu bringen, ist, einen zweiten Benutzeraccount in Piwik anzulegen, da die App nicht mit dem Admin spielen will. Unter Umständen jedoch …

(Noch) kein TomTom Car Kit für das iPhone

Es klang so verlockend: Das TomTom Car Kit für das iPhone mitsamt Software für 100 Euro. So sah zumindest das Angebot im Apple-Store heute morgen aus. Ein paar seltsame Details gab es dann schon, etwa, dass nicht angegeben war, welches Kartenmaterial mitgeliefert werden sollte, lediglich die Dateigröße von 1,2 GB nannte Apple, das aber hätte wohl für Material aus den USA gesprochen. Und auch der Preis war irgendwie seltsam, kostet doch schon die D-A-CH-Version der Software 69 Euro.

Tetris is for Sissies

Seien wir doch mal ehrlich: Verschiedene Klötzchen innerhalb eines festgelegten Rasters ineinanderzustapeln, ist eigentlich keine große Herausforderung. Ja, gut, es macht Spaß. Mehr aber irgendwie auch nicht, oder? Trotzdem ist Tetris eines der erfolgreichsten Computerspiele überhaupt geworden. Doch es gibt Konkurrenz, zumindest für das iPhone. Zwar nicht so zielgruppenunabhängig wie das Original, dafür aber sicher einen Happen origineller: Kern (App leider nicht mehr erhältlich). Die Entwickler von Formation nennen es eine »minimalist typography experience« und genau das ist es auch. Ziel: Einen fehlenden Buchstaben möglichst passgenau in einem Wort platzieren, das, ähnlich wie die Tetris-Klötzchen, nach unten sinkt. Dabei werden die Platzierungsgenauigkeit gemessen und die Punkte anhand der Schriftgröße errechnet. Bei zu viel Abweichung von der perfekten Linie verliert man einen von fünf »ligature tokens«, sind alle Token aufgebraucht, ist man tot. Sozusagen. Wer sich das einmal in Echt anschauen will, kann sich entweder bei Vimeo die Videodemo zu Gemüte führen oder das Spiel einfach für 79 Cent im App-Store runterladen. Doch Vorsicht! Es macht abhängig. Und wer das dann irgendwann geworden ist, der kann …

Trotzendorff für unterwegs

Keine Frage, das iPhone ist, was das Anzeigen von Webseiten angeht, eine ziemlich schicke Sache. Vom fehlenden Flash vielleicht mal abgesehen. Doch bei meiner Seite zeigt es Schwächen (Vielleicht ist es aber auch das Design, was hier oder da noch Fehler hat). Eigentlich wollte ich daher als Nächstes eine mobile Version angehen, ich hatte mich schon darauf eingestellt, mich mit Browserweichen und auf das iPhone zugeschnittenen CSS-Dateien rumzuschlagen (was sich schon nach wenigen Minuten Recherche als gar nicht so problemlos herausgestellt hat). Ein Zufallstreffer aber hat mir diese Mühe jetzt erspart. Denn für WordPress gibt es ein Plugin, was mir all die Arbeit — mit Ausnahme einiger Anpassungen — abgenommen hat: WPtouch (Ergebnis siehe Bild). Farb- und Menüeinstellungen sowie ein paar weitere Details nimmt man im Admin-Menü vor, für alles Weitere genügen ein paar Handgriffe in den Plugin-Dateien. Ein Switch ermöglicht dem User den Weg zurück zum »Standard«-Design, allein das wäre eine Sache geworden, die mit einer Browserweiche wohl nicht ohne Weiteres machbar gewesen wäre. Zugegeben: Allzu viele Besucher haben sich noch nicht mit dem …

Poolga

Das Leben wird schöner, bunter, einfach besser. Das Übel: Hintergrundbilder. Hier dürfte es etwa mit dem iPhone kaum anders sein als mit dem heimischen oder mobilen Rechner, der Desktop tut mit der Zeit in den Augen weh, langweilt das Gemüt, ein Tapetenwechsel muss her. Gute Wallpaper aber sind selten, die Standards meist nicht lang zu ertragen. Zumindest für das iPhone und den iPod Touch schafft Poolga jetzt Abhilfe. Ein paar Hände voll originieller und handwerklich guter Stücke haben sie schon zusammen (Die beiden oben stammen von Pancho Tolchinsky, die darunter von Rbelion), Updates sollen alle paar Tage folgen. Und: Alle sind umsonst. Übrigens: Wer Poolga selbst mit Werken bereichern möchte, muss auf eine Einladung hoffen. Via Stylespion