Wort & Tat
Leave a comment

Snarfer

Es gibt eine ganze Menge Feed-Read­er auf dem Markt, die meis­ten sind umson­st und nicht son­der­lich brauch­bar, einige wenige sind gut aus­ges­tat­tet, kosten dafür aber Geld. Unter Lin­ux lässt sich das Prob­lem leicht lösen, Akre­ga­tor (inzwis­chen offline) ist gut und als Open­Source-Lösung natür­lich umson­st. Unter Win­dows aber gab es lange Zeit keine Konkur­renz zum kostenpflichti­gen Feed­De­mon. Die Zeit­en sind vor­bei. Snar­fer (von engl. to snarf: stib­itzen, mausen, klauen, stehlen) heißt das kleine, gefräßige Ding.

»A Snar­fer is a new type of crea­ture on the Inter­net. Snar­fers are hun­gry lit­tle crea­tures that crave information!«

Und das macht es aus­ge­sprochen gut! Eine über­sichtliche Ober­fläche (inzwis­chen offline) arbeit­et auf nur 600 KB Spe­icher­platz, zurzeit mampft das possier­liche Geschöpf bei mir etwa 5672K Spe­ich­er. Die Feeds lassen sich gut sortieren, eine Such­funk­tion ist inte­gri­ert. Einige andere Funk­tio­nen wie die Ein­stel­lung eines Aktu­al­isierungsin­ter­valls oder das gle­ichzeit­ige Aktu­al­isieren aller Feeds wird in ein­er der kom­menden Ver­sio­nen einge­baut. Bish­er ste­ht ein­mal pro Stunde ein Refresh an, das genügt fürs Erste. Dafür hat der Snar­fer den großen Vorteil, nicht wie viele andere RSS-Read­er auf das .NET-Frame­work von Microsoftangewiesen zu sein. Und das soll, wie es scheint, auch so bleiben. Bish­er also scheint sich der Snar­fer in seinem neuen Zuhause wohl zu fühlen. Kein Wun­der, genug zu Essen bekommt er schließlich. Sieht so aus, als wird er bleiben dürfen.

Via Süd­deutsche

Leave a Reply

Your email address will not be published.