Reise, Reise
Schreibe einen Kommentar

Hei hei, kesä!

Gold-gelbes Herbstlaub auf dem Boden

Ich könnte noch dutzende Blog-Posts schreiben und hunderte Fotos schießen, ich könnte Ihnen erzählen, wie der Sommer in Finnland ist — und ganz besonders in Helsinki. Ich könnte schwärmen vom Licht und den Menschen und der Musik in den Straßen, von den Nächten, die keine sind, und den Tagen, die nicht enden wollen. Ich könnte schreiben und fotografieren und erzählen, aber sie würden immer noch nicht wissen, was das wirklich heißt: Sommer in Finnland.

Und Menschen wie Joel Mäkinen könnten noch dutzende Videos drehen und Ihnen erzählen, wie er seine Stadt in den wenigen hellen und warmen Wochen erlebt. Ein Land, eine Landschaft, eine Stadt — all das lernt man erst wirklich kennen, wenn man da war, wenn man mit eigenen Augen gesehen hat und selbst erzählen kann, wie das ist.

Doch Joel Mäkinens Film ist ein Anfang. Er ist wie eine Idee vom finnischen Sommer, vom Sommer in der Hauptstadt, der Jahreszeit, die in diesen Tagen langsam zu Ende geht — und von der sich Mäkinen mit seinem Film verabschiedet. Ein bisschen wehmütig vielleicht, aber mit der Gewissheit, dass der Sommer wiederkommt im nächsten Jahr — mit all den Menschen und der Musik in den Straßen und den Nächten, die keine sind, und den Tagen, die nicht enden wollen. Hei hei, kesä!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.