Wort & Tat
3 Kommentare

Klebt Euch was …

Längst hat die sogenannte Streetart und allen voran Cut Outs und Stickerkunst das klassische Graffiti als öffentliche Kunst abgelöst. Sie gilt als kritischer, witziger und meistens auch als politischer. In diesem Jahr findet nun zum wiederholten Mal der international ausgeschriebene Stickeraward statt. Arbeiten können bereits eingesendet werden — man hofft, eine Entscheidung über die Preisvergabe bis Ende September getroffen zu haben. »Man«, das sind Alain Bieber von rebelart.net, Chris Sauve von den Adbusters, Dom Murphy (Stickernation), Andreas Ullrich von Stickma und Oliver Vodeb (Memefest).

Einsendungen sind als Fotos und als Grafiken möglich, Hauptsache, sie zeigen »Eingriffe in den öffentlichen Raum«. Dabei geht es weniger alleine darum, den besten oder die beste Stickerkünstler zu finden, sondern vor allem um eine Gesamtschau der internationalen und recht unübersichtlichen Szene. Zu gewinnen gibt es natürlich — Aufkleber. Bisher sind 193909 Fotos und 53 525 Grafiken eingesandt worden. Und es ist noch ein wenig Zeit bis September.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.