Leben
Schreibe einen Kommentar

Grobkariert

Da reden Sie alle vom Internet und der immerwährenden Verfügbarkeit von Informationen und Dingen, als sei das Netz ein Selbstbedienungsladen ohne Anfang und Ende. Doch sie lügen sich und uns in die Tasche — Gegenbeispiele sind schnell gefunden. Wie dieser Schal, der mir an Alfredo Häberlis Hals per Werbeprospekt ins Haus flatterte. Geworben wurde für Geschirr von Iittala, das allerdings — ohne damit seinen Reiz schmälern zu wollen — tatsächlich immerwährend verfügbar ist, ob im Internet oder per Einzelhandel. Der Schal aber war nirgends zu finden. Nun gut, wir haben Herrn Häberli aber auch unterschätzt, in einem Mann seines Kalibers einen Burberry– oder Paul-Smith-Kunden zu vermuten … Die letzte Chance also war der Meister selbst. Und auf die E-Mail mit der etwas skurrilen Anfrage, was für einen Schal er denn da getragen habe, als Shooting und Interview für Iittala stattgefunden hatten, kam tatsächlich auch zügig Antwort aus Zürich. Ein Mitarbeiter seines Büros erklärte mir freundlich, nein, so ungewöhnlich sei die Anfrage gar nicht, die bekäme man nicht zum ersten Mal, der Schal stamme aus der Werkstatt Sonnhild Kestlers (S.K. Handdruck) und sei bei Thema Selection in Zürich erhältlich.

Er sei jedoch leider ausverkauft.

Eine Kleinserie also. Hoffnung Internet? Online-Auktionshäuser? Google Product Search? Nun, es gibt Firmen, und Thema Selection und Sonnhild Kestler gehören wohl eindeutig dazu, die scheinen sich um solche Vertriebswege überhaupt nicht zu kümmern. Handgemachtes verkauft man eben per Hand. Richtig so. Dass ich dadurch jetzt noch immer nicht zu meinem Schal gekommen bin und wahrscheinlich auch niemals kommen werde, ist schließlich nicht ihr Problem. Wenn aber zufällig mal jemand Alfredo Häberli über den Weg laufen sollte und er zufällig diesen Schal …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.