Leben
3 Kommentare

Rio de Janeiro — lux. wohnen in Villa — 7 Tage gratis

Unter genau oben notierter Überschrift läuft bei eBay derzeit eine Auktion, auf die mich ein Kollege aufmerksam gemacht hat. Man lese die Beschreibung und staune: »Deutsche Familie in Rio de Janeiro bietet Gästezimmer in ihrem komfortablen Haus für eine Woche gratis an wenn der Anreisende einen Koffer mit privaten Gegenständen und Baumarktartikeln wie Türklinken, Türschlösser, Staubsaugertüten usw. von Deutschland nach Rio de Janeiro mitbringt. Der Koffer wiegt 32kg und ist so das Limit bei fast allen Fluggesellschaften die Rio anfliegen (pro Person 2 x 32 kg + Handgepäck).«

Nun denkt man natürlich gleich an irgendwelche halbseidenen Geschäfte. Denn mal ehrlich: Türklinken? Staubsaugertüten? Klar. Was aber könnte wirklich alles in diesem Koffer sein! Drogen? Leichenteile? Schmuggelware? Aber nein: »Es wird ausdrücklich betont, dass keine der Gegenstände verboten sind. Der Anreisende wird sich bei der Übernahme des Koffers und einer Packliste selbst davon vergewissern. Abreise ist nur vom Airport Frankfurt möglich da mein Bruder die Gegenstände übergeben wird und selbst in Frankfurt wohnt. Für diesen Service kann der Bietende eine Woche kostenfrei in unserem Haus wohnen und alle auf den Fotos sichtbaren Bereiche des Hauses nutzen. Die Abholung bei Ankunft in Rio de Janeiro mit einem geräumigen und klimatisierten PKW ist auch inklusive.«

Interesse, anyone? Die Auktion läuft noch bis heute Abend um 18:30 Uhr. Noch hat niemand geboten.

3 Kommentare

  1. Ist bei keinem Angebot geblieben. Sind die Deutschen so misstrauisch, oder bin ich so naiv, dass ich das nicht ganz verstehe?
    Naja, der Flug kostet ja auch noch was, und bei fremden Leuten wohnen ist immer ein bisschen komisch…

  2. Boca sagt

    Ich glaube wirklich, die Deutschen sind bei solchen Sachen feige. Ich hab zum Beispiel Couchsurfing schon oft gemacht, zwar nicht in Brasilien, aber in Kolumbien, das war gar kein Problem. Und mal ehrlich: Ein Urlaub in Rio nur für die Flugkosten? Die Chance hätte ich mir nicht entgehen lassen. Wenn ich Ferien hätte. Und wenn ich das früher gelesen hätte.

  3. @Boca: Ob man das gleich feige nennen muss? Vorsichtig vielleicht. Ich weiß auch nicht, ob ich das gemacht hätte, selbst bei Zeit und Geld für den Flug.

    @Muriel: Irgendwie klingt das Angebot halt nicht so hundertprozentig seriös. Man denkt halt an komische Geschichten von komischen Menschen mit komischen Koffern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.