Wort & Tat
Leave a comment

Ich kann Dich sehen …

Twit­ter lebt ja nicht wirk­lich nur davon, zu lesen, was oft fremde Men­schen den ganzen Tag tun, denken und eben twit­tern. Ein wenig lebt Twit­ter ja auch von etwas, das in Fachkreisen Kom­mu­nika­tion genan­nt wird. Wer aber nur lesen will, beobacht­en, ohne, dass das Gegenüber etwas davon mit­bekommt (in anderen Fachkreisen auch Stalk­ing oder Span­nen genan­nt), der kann das jet­zt tun. Mit Tweet­Stalk, einem kleinen Fire­fox-Add-on (lei­der nicht mehr ver­füg­bar). Ein­mal instal­liert, taucht auf der Twit­ter-Seite neben dem Fol­low-But­ton noch ein zweit­er, ein Stalk-But­ton auf.

Dafür will Tweet­Stalk natür­lich Twit­ter-ID und Pass­wort haben. Und der «Roadmap» zufolge wollen die Jungs von Siten­ing das Pro­jekt noch weit­er­en­twick­eln: «I won’t tell you exact­ly what we plan, but it does involve bet­ter inte­gra­tion with the Twit­ter UI and cre­at­ing oth­er ways to make Tweet­Stalk work (instead of hav­ing to use a Fire­fox addon).» Wer’s braucht.

Filed under: Wort & Tat

by

I'm a runner and blazing trails for Spot the Dot — an NGO to raise awareness of melanoma and other types of skin cancer. Beyond that my heart beats for specialty coffee and, coincidentally, I'm working for the largest financial services group in Europe. You can also find me on Instagram and Strava.

Leave a Reply

Your email address will not be published.