Alle Artikel mit dem Schlagwort: Lego

Skål!

»Dinner for One« ist die am häufigsten wiederholte Sendung im deutschen Fernsehen, jedes Jahr zu Silvester läuft sie gleich mehrfach auf allen möglichen Sendern und gehört für viele Familien zum festen Ritual. Laut Wikipedia lief der Sketch am 31. Dezember vor sechs Jahren noch 200 Minuten, im letzten Jahr waren es schon 300. Bei einer Länge von 18 Minuten ergibt das 16,6 Ausstrahlungen. Irgendein Sender muss also unterwegs abgebrochen haben, genau nach zwei Dritteln. Oder diese Statistik beinhaltet auch die Schweizer Version (die einzige übrigens, die sich auf YouTube findet) ohne Tischdecke und um sieben Minuten gekürzt. Wer nun in diesem Jahr keine Zeit, keine Lust oder keinen Fernseher hat, kann sich dort aber auch eine neue Variante des Klassikers anschauen: eine Lego-Stop-Motion-Version inklusive neuer Vertonung. Geschaffen hat den genialen Streifen das Team von BrickMovies, zwar haben sie den Film auf ganze 8:42 Minuten eingedampft, das macht ihn allerdings kaum weniger sehenswert. Und so wünsche auch ich mit diesem kleinen Video einen gepflegten Übergang in das neue Jahr volle Tassen und eine prima Sause heute …

Meisterwerke aus Lego

Die Zeiten von Lego sind für mich seit langem vorbei. Doch irgendwann im Leben kommt der Moment, da man sich an den alten Karton auf dem Dachboden erinnert, und plötzlich erwischt man sich dabei, dass man gedankenversunken auf dem Fußboden hockt und Miniaturstädte baut. Einer, dem das anscheinend nicht genügt hat, ist ein Italiener, der sich »udronotto« nennt. Er baut nicht einfach nur Alltagsszenen, er kopiert Kunst. So zum Beispiel nebenstehendes Abendmahl von Leonardo da Vinci, eines der wohl bekanntesten Gemälde der Welt. Und ein Blick in seine flickr-Galerie zeigt, dass er schon so manchem Großmeister Konkurrenz gemacht hat. Zweites schönes Beispiel: Edward Hoppers »Nighthawks», das im »Art Inistitute of Chicago« hängt. Besonders gelungen: Die Beleuchtung, mit der schon Hopper so großartig Innen von Außen abgegrenzt hat. Weitere Arbeiten, die udronotto gebastelt hat: Die Arnolfini-Hochzeit, im Original von Jan van Eyck, natürlich die Mona-Lisa oder einen sehr schicken Vermeer.

Castelbajac für Lego

Wer immer schon wissen wollte, was Lego-Figuren treiben, wenn der Deckel der Spielzeugkiste geschlossen ist, der frage Jean-Charles de Castelbajac. Der Modedesigner hat für die Kollektion »Spring/Summer 3001« der kleinen Plastikmenschen die Entwürfe »geschneidert«, keine allzu große Überraschung, lieferte er doch auch schon für Woody Allen oder Brian De Palma Kostüme. Die flüssigen Bewegungen, das Licht und die Kameraführung, mit der Regisseur Fabrice Pathier diese viereinhalb Minuten gestaltet hat, machen einfach Spaß. Mit Musik von »The Aspirins for My Children». Zum Schutz deiner persönlichen Daten wurde die Verbindung zu Vimeo blockiert. Wenn du diese Inhalte anzeigen lassen willst, klick bitte auf Inhalt laden, um die Blockierung aufzuheben. Damit akzeptierst du die Datenschutz- und Privatsphäre-Vereinbarungen von Vimeo.Weitere Informationen dazu kannst du hier finden. Vimeo-Inhalte zukünftig nicht mehr blockieren. Inhalt laden