Leben
Schreibe einen Kommentar

»Ich bin ihr wahrgewordener Traum«

Mit Telefonsex werden jährlich wohl Milliarden umgesetzt, doch es ist eines dieser Geschäfte, die von niemandem leben. Niemand ruft alle diese Nummern nachts an, niemand spricht mit all diesen Frauen. Und erst recht kennt niemand sie persönlich. Phillip Toledano hat zumindest einige kennengelernt. Und er hat mit ihnen nicht am Telefon gesprochen, sondern sie besucht, fotografiert, interviewt. »Telefonsex ist Theater«, schreibt er in der Einführung zu seinem Projekt »Phone Sex». »Er benötigt eine lebhafte Phantasie, schauspielerisches Können und — vor allem — ein tiefes Verständnis für die menschliche Lust.« Alle Beteiligten an seinem Fotoprojekt bleiben anonym, doch ihre Aussagen sind persönlich, humorvoll, ehrlich. Sie erzählen von Intimität, Selbstwertgefühl, der Welt da draußen und von Geld. So wie die Frau auf dem Foto:

»Für die Anrufer bin ich, wenn ich abnehme, nur eine leblose Barbie. Sie wissen nicht, wie ich aussehe, wer ich bin oder was ich fühle. Sie können es sich nur vorstellen. Es ist mein Job, ihren Phantasien nachzugeben, sie davon zu überzeugen, dass ich keine Puppe bin. Ich bin ihr wahrgewordener Traum.«

 

Da wäre der Typ mit dem kleinen Schoßhund, der sich sicher ist: »Sie wollen mich«. Der sich sicher ist, dass er in dem, was er tut, ein »Pro« ist, ein Profi eben. Und mit dem sich die Frauen oft treffen wollen. Oder die 60-Jährige, seit 25 Jahren verheiratete Dame, die einen B.A. in Kulturanthropologie von der Columbia-University hat. Und einen erwachsenen Sohn zu Hause.

»Ich bin Sheherazade. Wenn ich Geschichten erzähle, die den Pascha nicht faszinieren, dann wird er mich am Morgen töten.«

Via Page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.