Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bücher

Heimatlose Orchester

Zum Schutz deiner persönlichen Daten wurde die Verbindung zu Twitter blockiert. Wenn du diese Inhalte anzeigen lassen willst, klick bitte auf Inhalt laden, um die Blockierung aufzuheben. Damit akzeptierst du die Datenschutz- und Privatsphäre-Vereinbarungen von Twitter.Weitere Informationen dazu kannst du hier finden. Twitter-Inhalte zukünftig nicht mehr blockieren. Inhalt laden Nebraska ist wohl nicht gerade der Bundesstaat, den man als den Hort der US-amerikanischen Kreativität bezeichnen würden. Wer jedoch Tim Siedell schon einmal über den digitalen Weg gelaufen ist, beispielsweise in Form seines Twitter-Accounts @badbanana, der weiß, dass Nebraska irgendetwas haben muss. Ausgerechnet hier nämlich hat Siedell (dessen Avatar ausgerechnet Werbelegende David Ogilvy zeigt), vor zehn Jahren seine Kommunikationsagentur Fuse Industries gegründet, die durch den Siedell eigenen Humor und einen kräftigen Schuss Understatement glänzt: »Our studio was featured in the July, 2005 edition of Communication Arts. We also became the first Americans to win the Financial Times of London’s World’s Toughest Briefs competition. I’ve won a bunch of other creative awards, but not since 2000 (our studio does not enter creative award shows). Mostly, we try …

Lesestoff

Heute ist frisches Material für mein Bücherregal angekommen. Die Neuerscheinungen »Goodbye Tristesse« von Camille de Toledo und »Kollaps« von Jared Diamond zieren seit einigen Minuten die Bücherreihen. Toledos Werk wurde von der Süddeutschen Zeitung bereits als Nachfolger von »Generation Golf« gerühmt, jedoch als leidenschaftlicher und politischer. Es ist der Versuch einer Rebellion, gegen den Kommerz und das Unwohlsein innerhalb der kapitalistischen Gesellschaft. Übersetzt wurde das Buch übrigens von »Zonenkinder«-Autorin Jana Hensel. »Kollaps« (Untertitel »Warum Gesellschaften überleben oder untergehen«) zeichnet die Wege nach, die Imperien in Richtung ihres Untergangs beschritten haben. Darauf aufbauend will uns der Autor mitteilen, ob wir einer ähnlichen Gefahr ausgesetzt sind oder ob es in unserer Hand liegt, die Zukunft zu bestimmen. Auf den ersten Blick mag das nach typisch amerikanischer Sensationsliteratur klingen, doch einige Stimmen zum Buch machen mehr als neugierig. »Kollaps hat den Mut, endlich all die spannenden Fragen zu stellen, die leider nur selten laut geäußert werden und noch seltener beantwortet werden« (Gert Scobel, 3Sat Kulturzeit). Ich bin neugierig, ob Diamond Antworten findet.