Körper & Geist
Leave a comment

Im Takt, aus dem Takt

Aufnahme des Buchs »Die Philosophie des Laufens«

»Wir laufen, deshalb denken wir.« Dieser so ein­fache wie sinns­tif­tende Satz ste­ht am Anfang des wohl besten Buchs, das je über das Laufen geschrieben wurde. Na gut, ich muss das sagen, denn ich bin partei­isch, aber dazu später mehr.

Der Satz jeden­falls stammt von Amby Bur­foot, US-Marathon-Leg­ende und 25 Jahre lang Chefredak­teur der Run­ner’s World. Dabei hat Bur­foot lange ganz anders gedacht. Die Verbindung von Laufen und Philoso­phie sei ihm früher nicht nur nicht klar gewe­sen, er habe sog­ar darauf geschimpft, sagt er. »Alles nur Worte, Worte, Worte.«

»Joggende Men­schen sind, krude gesagt, hässliche Men­schen. Selb­st Frauen und Män­ner, die man mit Wohlge­fall­en zu betra­cht­en geneigt wäre, wenn sie stün­den, säßen oder lägen, machen beim Laufen eine schlechte Figur.«
Max­i­m­il­ian Prob­st: »Der Marathon als Königs­diszi­plin der mod­er­nen Selb­stop­ti­mierung: Wie wir uns verlaufen«

Doch heute ist Laufen ohne die ihm eigene Philoso­phie für Bur­foot nicht mehr denkbar. »Laufen schafft Raum und Zeit zum Nach­denken«, schreibt er weit­er. »Nicht-Läufer glauben, dass Laufen eine physisch anstren­gende Aktiv­ität für Herz und Beine sei. Aber wir Läufer wis­sen, dass es anders ist. Sobald wir in Form sind, spüren wir während des Laufens wed­er Beine noch Herz und sind ganz in unseren Gedanken ver­sunken. Weit weg von unseren Schreibtis­chen, Bild­schir­men, Com­put­er-Tas­taturen, Tele­fo­nen und Meet­ings schal­ten wir auf Autopi­lot, und dann ist da nichts anderes mehr zu tun als zu … denken!« Wir laufen. Deshalb denken wir.

In dem Buch, für das Bur­foot dieses Vor­wort geschrieben hat und das knapp und präg­nant »Die Philoso­phie des Laufens« heißt, kom­men 16 Autoren zu Wort, darunter der Brentano-Preisträger Max­i­m­il­ian Prob­st, der Jour­nal­ist Robert Semm­ler, die Autorin Isabel Bog­dan oder der Kün­stler und Autor Armin Chodzin­s­ki. Und: ich. Deshalb muss ich sagen, dass es das beste Buch ist, das je über das Laufen geschrieben wurde. Ich bin partei­isch. Und ich finde, das darf ich auch sein.

Ob die Götter Google Maps nutzen?

Im Takt, aus dem Takt.

Über mein eigenes Kapi­tel will ich gar nicht viele Worte ver­lieren, son­dern zum Lesen auf­fordern. Auf zwölf Seit­en schreibe ich über das Laufen mit Apps, seine Vor- und Nachteile und die Frage, ob die Göt­ter Google Maps nutzen, und wer sich fragt, was Lauf-Apps brin­gen oder welche Risiken sie bergen, wird darin hof­fentlich einige nüt­zliche Infor­ma­tio­nen find­en. Viel lieber aber möchte ich über die Band­bre­ite dieses Buch­es schreiben, die ein­er der Gründe für meine Freude ist, daran einen Anteil zu haben.

»Am Straßen­rand ste­ht eine schon etwas ältere Dame, sie ruft: ›Ihr macht das super! Ihr seht toll aus! Das schafft ihr lock­er!‹ Ich glaube, sie ruft das nie­mand Bes­timmtem zu, son­dern ein­fach allen, das ist wirk­lich reizend, und ich freue mich und laufe gle­ich ein biss­chen leichter.«
Isabel Bog­dan: »Alster­lauf — Die ersten Zehn«

So hat Max­i­m­il­ian Prob­st beispiel­sweise einen wun­der­bar lohnenswerten Beitrag über den Marathon als Königs­diszi­plin der Selb­stop­ti­mierung beiges­teuert, in dem er einen his­torisch-philosophis­chen Bogen vom aris­tokratis­chen Ten­nis hin zum Massen­sport Laufen schlägt, bei dem den­noch jed­er für sich allein läuft. Oder Jour­nal­ist Robert Semm­ler, der in »42,195 Kilo­me­ter in eine andere Welt« ganz vortr­e­f­flich seine Marathon-Reise mit Emil Zátopek, Frank Short­er oder Paula Rad­cliffe beschreibt, die ich nach meinem let­zten Woch­enende in Helsin­ki noch bess­er ver­ste­hen kann. Oder Isabel Bog­dan in ihrer unnachahm­lichen Art, die mit »Alster­lauf — Die ersten Zehn« ihren ersten offiziellen Lauf über­haupt so wun­der­bar resümiert, dass es einen reut, dieses Erleb­nis eben nur ein­mal im Leben haben zu kön­nen: »Hier bin ich, ich laufe in der schön­sten Stadt der Welt zehn Kilo­me­ter um die Alster, die Sonne scheint, und ich habe Fre­unde, die am Straßen­rand ste­hen und mir Apfel­stückchen in die Hand drück­en. Wahrschein­lich habe ich schon eine Über­do­sis Endor­phine und Adren­a­lin im Blut, dass ich so gerührt bin, ich ver­drücke tat­säch­lich ein Tränchen und freue mich über alle Maßen über diese Apfel­stückchen.« Oder Armin Chodzin­s­ki und seine »Predigt in vier Phasen« über das Run­ner’s Delight, die die gar nicht so unwichtige Frage aufwirft, ob man für oder gegen seinen Kör­p­er läuft.

Und dann wären da noch die vie­len anderen Autoren, darunter einige, deren Beiträge auch schon im englis­chen Orig­i­nal des Buch­es »Run­ning and Phi­los­o­phy: A Marathon for the Mind« erschienen sind und deren Auf­sätze ich guten Gewis­sens Stan­dard­w­erke nen­nen will — etwa die Philoso­phie-Pro­fes­soren Michael W. Austin, J. Jere­my Wis­news­ki oder Heather L. Reid. Sie alle — oder darf ich sagen: wir alle? — ver­suchen jed­er für sich die Frage zu beant­worten, warum Laufen so viel mehr ist als nur einen Fuß vor den anderen zu set­zen. Oder, wie Her­aus­ge­ber Peter Reichen­bach es umschreibt: warum noch mehr dahin­ter steckt als dieses »Schuhe an und los«. Laufen schult unseren Charak­ter, sagt er, »und ver­hil­ft uns let­ztlich zu größer­er Frei­heit, erweit­ert unseren Hor­i­zont und lehrt uns viel über uns selb­st und die Welt um uns herum«.

Glück kann ja wohl jeder brauchen

Im Takt, aus dem Takt.

Doch es gibt noch zwei andere Gründe für meine Freude, Anteil an diesem Buch zu haben. Es ist im eben­so kleinen wie feinen Mairisch-Ver­lag erschienen, der sich selb­st als Indie-Ver­lag beze­ich­net, sodass ich das wohl auch darf. Und: Es ist wun­der­schön, genau­so schön wie es auch »Die Philoso­phie des Rad­fahrens« und »Die Philoso­phie des Klet­terns« sind, die der Ver­lag im Pro­gramm hat. Vom Cov­er mit sein­er ele­gan­ten Prä­gung über das Papi­er und die reduzierten Far­ben bis zum manier­lichen Satz ist es ein Buch, das man gerne zur Hand nimmt und in dem man gerne immer und immer wieder schmökert.

»All die vie­len Läufe, etliche im Dunkeln vor dem Früh­stück, manche im Regen, ein paar im Urlaub durch die her­rliche Wald- und Wasser­land­schaft Finn­lands, haben sich gelohnt, auch das bewusstere Leben, die Aus­dauer beim Ver­fol­gen dieses einen Ziels. […] Wochen, ja Monate wer­den manch­mal auf den let­zten Metern eines Marathons zu Sekun­den des Glücks komprimiert.«
Robert Semm­ler: »42,195 Kilo­me­ter in eine andere Welt«

Es hat deshalb an diesem Mon­tag vor gut fünf Monat­en, von dem hier bis jet­zt noch gar nicht die Rede war, auch nicht lang gedauert, bis ich Peter Reichen­bach auf seine erste Anfrage, ob ich nicht Lust und Zeit hätte, ein Kapi­tel zur Philoso­phie des Laufens beizus­teuern, geant­wortet hat­te. Schnell waren wir uns einig, schon kurze Zeit später begann ich zu schreiben, und gestern nun hat­te ich ein druck­frisches 200-Seit­en-Exem­plar im Briefkasten.

Am 1. Okto­ber schließlich wird das Buch in den Han­del kom­men, als Hard-Cov­er und als E‑Book und mit der for­mvol­len­de­ten ISBN 978–3‑938539–37‑8. Es wird schlanke 19,80 Euro kosten und — soviel sei ver­rat­en — sich auch in Deinem Bücher­re­gal ganz famos machen. Oder auf Deinem Nacht­tisch. Oder in Deinem Ruck­sack. Ob Du schon läuf­st oder nicht, ob Du wieder damit aufge­hört hast oder gar nicht erst damit anfan­gen willst, ob Du alter Marathon-Hase bist oder blutiger Ein­steiger. Die 16 Autoren erk­lären Dir, »wieso Fre­und­schaften unter Läufern auch für andere Bere­iche des Lebens wichtig sind, bericht­en vom Laufen mit Apps und davon, welchen Unter­schied es macht, auf einem Lauf­band oder im Freien zu laufen.« Wir schildern Dir »die Par­al­lele zwis­chen Schmerz und Freude beim Laufen und im Leben, erzählen, wie es sich anfühlt, zum ersten Mal einen Marathon zu laufen — und zeigen, warum ein kurz­er Train­ingslauf am Woch­enende genau­so glück­lich machen kann.« Und das ist dann auch das wohl Wichtig­ste an diesem Buch: Am Ende han­delt es vom Glück. Und das kann ja nun jed­er brauchen. Oder willst Du mir da widersprechen?

Leave a Reply

Your email address will not be published.