Wort & Tat
3 Kommentare

Google? Goooogle! Google?!?!

Twitter ist ein gutes Frühwarnsystem für vieles, was im Netz passiert. Auch heute wieder. Da war am späten Nachmittag plötzlich Google nur noch schwer oder gar nicht mehr zu erreichen, zumindest für viele Nutzer, wie auch das Google Watchblog berichtet. Angeblich soll es sich nur um ein DNS-Problem gehandelt haben, der Aufruf der IP-Adresse 64.233.161.184 funktioniere nach wie vor, hieß es. Wer twittert, wusste von dem Ausfall, auch ohne selbst die Suchmaschine zu nutzen. »#google ist down. Möge Gott mit uns sein. ;-) #fail« twitterte etwa @derfreitag ironisch, andere aber schienen wirklich nicht weiter zu wissen. Oder händeringend nach Alternativen zu suchen. Sogar, dass ein Arbeiten ohne Google so einfach ja nicht sei, konnte man da lesen. Sind wir wirklich so abhängig von der großen bösen Datenkrake? Ist das Netz hilflos ohne Google? Ich will gar nicht wissen wie viele der Tweets zum Ausfall der Suchmaschine ernst gemeint waren, viele klangen so verzweifelt, dass man sich ein Schmunzeln oft nicht verkneifen konnte. Oder überlegte, sich denen anzuschließen, die Entzugskliniken weiterempfehlen wollten. All denen aber, die tatsächlich nur Google kennen, sei dieser Artikel von Heise empfohlen: »Googlehagel — Alternativen zum Marktführer«. Und das nicht nur, weil er bei der Google-Suche nach »Alternativen zu Google« als erster auftaucht.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.